Fraueninitiative e.V.

Aktuell



12. August 2012

Mehr Frauen braucht die Lokalpolitik!

Kommunalpolitisches Netzwerk Kopf

Geesthacht(dh). Frauen spielen in der Politik inmer noch eine untergeordnete Rolle. Das behaupten nicht nur die verschiedenen Fraueninitiativen, sondern das läßt sich auch anhand von Statistiken aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg belegen. Elke Hagenah, die Gleichstellungsbeauftragte im Kreis Herzogtum Lauenburg, hat dieses Ungeichgewicht aufgelistet. Im Kreistag liegt der Frauenanteilbeispielsweisebei nur 2.4 Prozent. Geesthacht und Lauenburg nehmen mit einem Frauenanteil von 30 Prozent bereits Spitzenpositionen ein „Wir möchten auf mindestens 40 Prozent kommen", gibt Elke Hagenah die Parole aus und verbündet sich mit den Gleichstellunybe auftragten aus dem Kreis. Unter der Parole .,Frauen haben Lust auf Politik" möchten diese Damen ein Netzwerk gründen, um interessierten Frauen das nötige ,,Handwerkszeug' fur eine politische Karriere zu vermitteln. Mehr Frauen sollen dort ihren Platz finden, wo politische Entscheidungen getroffen werden.

Die Gleichstellungsbeauftragten aus dem Kreis möchten am Sonnabend, 8. September, ab l11 Uhr in Geesthachter Rathaus auf ihr Anliegen aufmerksam machen und das Kommunalpolitische Netzwerk für Frauen im Kreis Herzogtum Lauenburg gründen,  dass unter dem Kürzel Kopf popular werden soll. Elke Hagenah betont, dass dieser Verbund natürlich unabhängig und überparteilich arbeiten wird. Die Zurückhaltung der Frauen auf dem Gebiet der Politik wurde mi deren tradierter Rolle im Famlienverbund erklärt. Der Mann sorgt für den Famlienunterhalt, die Frau betreut Kinder und Haushalt.

Dieses Rollenklischeestimmt aber schon lange nicht mehr, allerdings fehlt den Frauen das Handwerkszeug, um sich in der Politik zu betätigen. Wir wollen Frauen ermutigen und ihnen die Schwellenangst nehmen. Dabei möchten wir besonders auch junge Frauen ansprechen", verlautet aus diesem Kreis. Diese Fähigkeiten will Kopf durch Informationsveranstaltungen, Workshops und Fortbildungsrnaßnahmen fördern. Zunächst muss aber dieses Netzwerk gegründet werden. Dieses soll am 8. September in Geesthachter Rathaus im Beisein der stellvertretenden Kreispräsidentin Gitta Neernann-Güntner und Fortbildungsspezialistin Barbara Hagen-Bernhardt aus Kiel geschehen.

Gute Erfahrungen haben die Plöner Frauen mit ihrer Initiative bereits machen können. Sie werden ebenfalls berichten und Hilfestellungen in Geesthacht anbieten. 

aus dem Sonntags Kurier


nach oben